Das Projekt in der Stuttgarter Zeitung

Auch im neuen Jahr werden wir gelesen 🙂 : In einem Artikel von Christian Werner in der Stuttgarter Zeitung vom 03.01.2012 wird das Buch vorgestellt und es werden einige der zentralen Befunde diskutiert. Auch Martin Emmer und der Kollege Jan Schmidt vom Hans-Bredow-Institut kommen zu Wort.

Advertisements

Kurzbesprechung in „Das Parlament“

In der vom Deutschen Bundestag herausgegebenen Wochenzeitung „Das Parlament“ ist in der Ausgabe 49/50 dieses Jahres eine kurze Besprechung unseres Buchs erschienen, erreichbar über diesen Link.

Buchbesprechung bei politik-digital

Auf politik-digital.de ist gerade eine umfangreiche Besprechung unseres Buchs erschienen, die die zentralen Befunde zusammenfasst und auch bewertet: „Ein Meilenstein der Kommunikationsforschung, der manche Vision enttäuscht“.

Gerhard Vowe im ZEIT-Interview

Buch-Autor Gerhard Vowe spricht heute im Interview mit der ZEIT über das Projekt und fasst zentrale Ergebnisse, die ausführlich im Buch aufgearbeitet sind, zusammen. Er erläutert darin unter anderem, wie differenziert sich der Effekt des Internets bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen darstellt und korrigiert einige landläufige Missverständnisse über Medienwirkungen: Menschen entscheiden in der Regel nämlich selbst, was und wie sie kommunizieren, es liegt nicht alleine in der Hand von Politikern, Parteien oder „Medien“, was die Menschen erreicht und was nicht.

Es ist soweit: Buch ist ab sofort erhältlich!

Nach gut zehn Jahren Forschung, insgesamt vier DFG-Projekten im Förderumfang von knapp 400 000 Euro und eineinhalb Jahren Arbeit an dieser Abschlusspublikation sind wir froh und stolz, das 350-seitige Werk der Welt nun zur Verfügung stellen zu können!

Wir hoffen, dass es nicht nur Lesern in der Wissenschaft, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit interessante Erkenntnisse dazu liefern kann, wie sich unser Umgang mit Politik mit der Verbreitung des Internets innerhalb des letzten Jahrzehnts gewandelt hat und was das für Medien und Politik bedeuten kann. Eine kurze Erläuterung dazu, an wen sich das Buch richtet und was man davon erwarten kann, finden Sie auf dieser Seite. Auch eine Leseprobe haben wir vorbereitet.

Erhältlich ist das Buch ab sofort direkt beim UVK-Verlag (für Wissenschaftler  wegen des Autorenrabatts vermutlich die interessantere Quelle) sowie im Online-Buchhandel, aber natürlich auch in jeder Buchhandlung vor Ort. Natürlich freuen wir uns auf Ihre Meinung zum Buch, als Kommentare, Korrekturhinweise oder auch als Mail direkt an die Autoren. Ihre Hinweise und Beiträge veröffentlichen wir gerne an dieser Stelle.

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe online

Nachdem die ersten Exemplare des Buchs gedruckt sind, haben wir diese Website jetzt auch mit einem kleinen Auszug aus dem Buch als Leseprobe versehen. Auf dieser Seite finden Sie Leseprobe und auch das Inhaltsverzeichnis des Buchs im Überblick und auch als PDF-Download.

Wir haben als Leseprobe Kapitel 7 ausgewählt: Es ist Teil des sog. „deskriptiven“ Auswertungsteils, in dem die erhobenen Daten in einfachen prozentualen Verteilungen dargestellt sind, und zwar jeweils aufgeschlüsselt nach einer ganzen Reihe von Drittvariablen wie z.B. Alter, Bildungsstand, politischen Einstellungen etc. Wer möchte, kann in diesen Tabellen also bis ins Detail nachvollziehen, wie sich z.B. die Intensität politischer Online-Gespräche in einzelnen Bildungsgruppen oder bei Menschen mit unterschiedlich starkem Interesse im Zeitverlauf entwickelt hat. Der begleitende Text fasst die Befunde zusammen und geht auf auffällige Entwicklungen ein.

Aber das ist natürlich nur ein kleiner Teil der hier präsentierten Befunde. Im Teil III des Buchs folgen weitergehende Analysen, die weitverbreitete Hypothesen über Art, Ursachen und Folgen der politikbezogenen Internetnutzung empirisch prüfen, etwa die Frage, welche Folgen die Internetnutzung für politische Partizipation oder politische Einstellungen hat oder wodurch sich bestimmte Nutzungsmuster wissenschaftlich erklären lassen.

Frisch aus der Druckerei

gedrucktes BuchGestern kam das Paket aus der Druckerei: Nach knapp zwei Jahren digitaler Fummelei an Text-, Tabellen- und Grafikdateien konnten wir das gedruckte Werk erstmals in Händen halten! Jetzt müssen nur die Druckmaschinen noch ein wenig laufen und die Pakete in die Vertriebskanäle eingeschleust werden, dann ist das Buch rechtzeitig zur Rückkehr aus dem Urlaub über den elektronischen und vor-Ort-Buchhandel erhältlich.